Hamburg im Griff Napoleons

In einer spannenden Reise nehmen der Schauspieler Oliver Hermann und der Musiker Markus Voigt die Zuschauer mit zurück in eine fast vergessene Epoche unserer Stadt, in der Hamburg jahrelang von französischen Truppen besetzt war – die „Franzosenzeit“.
Fast neun Jahre waren Anfang des 19. Jahrhunderts tausende von Soldaten und Offizieren unterschiedlicher Nationen in den Häusern und Wohnungen auf zum Teil engstem Raum bei den Hamburgern einquartiert. Wie es in diesen Zwangsgemeinschaften zuging, welche zum Teil kuriosen, oder aber auch belastenden Situationen unsere Vorfahren erlebten, schildern die beiden Künstlern lebendig anhand von Berichten, Briefen, Tagebüchern und Liedern damaliger Zeitgenossen. Im Verlauf des Abends werden die Zuschauer Zeugen, wie die Stadt gegen die anrückenden alliierten Preußen und Russen zur Festung ausgebaut wird und sowohl Einwohner, als auch Besatzer im eisigen Winter 1813/14 versuchen, in Hunger, Kälte und Krieg zu überleben.

Franzosenzeit – Eine szenische Lesung
mit: Oliver Hermann und Markus Voigt

franzosenzeit1